Abläufe sichtbar machen für Kinder mit Autismus

CURAVIVA_SCHWEIZ_HERHEIMSPAZIERT_autismus_Key_Visual_SqSp.jpg

«Hilf mir, es selbst zu tun.» (Maria Montessori) 

Jeder Mensch geniesst es und ist stolz, wenn er etwas allein geschafft hat. Für Menschen aus dem Autismus Spektrum (AS) ist dies oft nicht möglich, weil sich ihnen die Logik unseres Handelns nicht erschliesst. Das gesprochene Wort kann von ihnen nicht aufgenommen und umgesetzt werden. Um ein Zusammenleben zu erleichtern, gibt es Hilfsmittel, die eingesetzt werden können. 

Die Möglichkeiten, eine Visualisierung als Hilfsmittel für den Alltag zu benutzen, sind vielfältig. Sie helfen, abstrakte Inhalte und Abläufe besser zu verstehen. Die Visualisierungshilfen müssen dem Niveau der Abstraktion der Person angepasst sein. Es kann sein, dass es reicht, nur mit Schrift zu arbeiten. Vielleicht braucht es Wort und Bild oder sogar einen Gegenstand. 

Visualisierung verschafft Vorhersehbarkeit und gibt Sicherheit. Wenn sich ein Mensch sicher fühlt, wagt er es auch, Neues auszuprobieren. Wenn man weiss, dass einem das Gegenüber die nötigen Informationen gibt, kann man sich besser auf neue Situationen einlassen. Man ist sich bewusst, was als Nächstes kommt und was von einem erwartet wird. Mit der Zeit kann ein Kind oder Jugendlicher Sachen selbständig machen, weil er oder sie den Ablauf kennt. Auch Pausen werden sichtbar und ermöglichen es der Person, ihre Kräfte einzuteilen.

 
 

Eine Visualisierungshilfe einzusetzen, erfordert von der Begleitperson eine gute Planung. Wenn genügend Zeit in die Planung investiert und der Ablauf sichtbar gemacht wird, ist der Einsatz der Visualisierungshilfe für den Menschen mit AS einfacher. Er muss geübt werden und erfordert manchmal etwas Geduld. Je sicherer sich jedoch eine Person mit der Hilfe fühlt, desto flexibler wird sie. Es wird möglich, Änderungen im Tagesablauf besser zu akzeptieren und umzusetzen.

Wenn etwas Unangenehmes, aber Wichtiges im Tagesablauf verlangt wird, hat der Einsatz eines visuellen Plans weitere Vorteile. Zähneputzen ist oft ein Thema mit grossem Stresspotential. Wenn das Zähneputzen visuell verankert auf einem Plan steht, ist es nicht die Begleitperson, welche die Tätigkeit einfordert, sondern der Plan. Gewisse Emotionen können so umgeleitet werden – der Plan ist dann «schuld» und nicht die Begleitperson.

Der Einsatz von Visualisierungen ist nachweislich ein erfolgversprechender Weg, um den Alltag von Menschen mit Autismus stressfreier zu gestalten. 

 
 

Über autismus deutsche schweiz
autismus deutsche schweiz (ads) ist die grösste Non-Profit-Organisation zum Thema Autismus in der Schweiz und arbeitet mit einem Leistungsauftrag des Bundesamtes für Sozialversicherungen. Ziel des Vereins ist es, die Lebenssituation der Menschen mit Autismus, deren Eltern und Angehörigen zu verbessern sowie Wissen zu vermitteln. Wir bieten konkrete Unterstützung in Form von Beratung, Tagungen, Workshops, Infoabenden, Vernetzungsanlässen und organisieren Lager für Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und Familien. Wir unterstützen Selbsthilfegruppen für Betroffene oder deren Angehörige, betreiben Lobbyarbeit und erschaffen Informationsmaterialien, damit Menschen aus dem Autismus-Spektrum verstanden und möglichst optimal unterstützt werden können.

 
 
Autorenbild_Autismus.jpg

Barbara Wegrampf-Schütz

Beratungsstelle
autismus deutsche schweiz
www.autismus.ch

 
Diesen Beitrag via E-Mail teilen